Weblinks der Woche: GPL Geschäftsmodelle

Samstag, 8 Mai 2010 03:31 geschrieben von Marco Beierer

Diese Woche stieß ich beim Surfen eher zufällig auf eine sehr interessante Interview-Serie von Alledia. Geführt wurden Interviews mit Entwicklern von kommerziellen Joomla Erweiterungen. In den Interviews wird hauptsächlich darauf eingegangen, wie auch mit freien GPL-lizenzierten Erweiterungen Geld verdient werden kann. Die Interviews sind wurden bereits 2007 geführt, sind aber auf Grund der zeitlosen Thematik immer noch lesenswert.

Einige werden sich jetzt sicher fragen, wie kommerziell und frei zusammen passt. Diese Frage ist ganz einfach zu erklären: Frei – im Sinne der GPL – bedeutet, dass der Käufer/ Nutzer die Freiheit erwirbt, die Software ohne Einschränkungen zu nutzen, modifizieren und sogar weiter zu vertreiben. Ob die Software kostenlos oder gegen Bezahlung übergeben wird, spielt dabei keine Rolle.

Eine weitere Möglichkeit freie Software kommerziell zu vermarkten sind Abo-Modelle. Bei Abo-Modellen muss jedes Mitglied den Betrag X im Jahr bzw. Monat bezahlen, um Zugriff auf die neuesten Updates und somit Funktionen zu erhalten. Einige Entwickler bietet zusätzlich auch eine freie Variante der Software an. Diese ist entweder im Funktionsumfang reduziert oder nicht mehr ganz aktuell.

GPL Entwickler Interviews

Interview mit David Deutsch: Entwickler der Subscription Komponente Account Expiration Control

Interview mit Rob Clayburn: Entwickler der Formular Komponente Fabrik

Interview mit Andrew Eddie: Joomla Core Entwickler und Mitgründer von JXtended

Interview mit Achim Fischer: Entwickler von Primezilla und Marketplace

Interview mit Ryan Demmer: Entwickler des JCE

 

Alle vorgestellten Entwickler sind heute noch – wenn auch teilweise mit einem leicht veränderten Geschäftsmodell – in der Joomla Entwicklung aktiv. Ein gutes Beispiel dafür, dass die GPL mit kommerzieller Entwicklung vereinbar ist.